Familienfreundliches Kundl

(c) Subbotina Anna - Fotolia

Die Gemeinde Kundl bietet viele Vorzüge für Familien mit Kindern. Mit der staatlichen Zertifizierung zur „familienfreundlichen Gemeinde“ soll dies bald auch von offizieller Seite bestätigt werden.

Rund 19 % aller österreichischen Gemeinden sind berechtigt, das Zertifikat „familienfreundliche Gemeinde“, verliehen vom Bundesminsterium für Familien und Jugend, zu tragen. Auch die Gemeinde Kundl nimmt am Zertifizierungsprozess „familienfreundliche Gemeinde“ teil und hat sich außerdem für das UNICEF-Zusatzzertifikat „kinderfreundliche Gemeinde“ beworben.

Audit als erster Schritt

Schulen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe, vielfältige Freizeitangebote für Eltern und Kinder sowie tolle Spielplätze und Sportanlagen, um sich so richtig auszutoben – all das macht Kundl für Jungfamilien attraktiv und lebenswert. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde nun die Durchführung eines offiziellen Audits beschlossen, mit dem die Familienfreundlichkeit erhoben wird.

In diesem Audit sollen zum einen bestehende familienfreundliche Strukturen und Angebote aufgezeigt werden (Ist-Zustand), zum anderen weitere bedarfsorientierte Maßnahmen ermittelt werden, welche die Familienfreundlichkeit weiter erhöhen oder verbessern (Soll-Zustand). In eigenen Workshops werden diese Ziele formuliert. Um die festgelegten Maßnahmen umzusetzen, wird eine Projektgruppe an der Weiterentwicklung dieser Ziele arbeiten. Neben dem Jugendausschuss und dem Familien- und Seniorenausschuss werden sich u.a. auch die beiden Jugendbetreuerinnen Bettina Lißner und Johanna Zangerle vom Verein komm!unity in der Projektgruppe engagieren.

Innerhalb von drei Jahren müssen die gesetzten Ziele realisiert, positiv begutachtet und von offizieller Seite anerkannt werden, um das staatliche Gütezeichen „familienfreundliche Gemeinde“ und das UNICEF-Siegel „kinderfreundliche Gemeinde“ tragen zu dürfen.