Brennmittelaktion 2018

Brennmittelaktion 2018

Auch heuer startet die Tiroler Landesregierung wieder eine Brennmittelaktion, mit der ein einmaliger Heizkostenzuschuss gewährt wird. Die Aktion endet am 31.12.2018 - Anträge können im Gemeindeamt gestellt werden.

Achtung - HEUER NEU:

  • Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVo) müssen heuer ALLE Förderwerber NEU ansuchen, da die Daten der letzten Förderungen nicht verwendet werden dürfen.
  • Heuer gibt es die Möglichkeit, die Einwilligung zur Datenverarbeitung zu unterschreiben – dann kann die Förderung ab nächstem Jahr wieder wie gewohnt abgewickelt werden.

Die EINKOMMENSGRENZE für diese Aktion beträgt:

  • € 890,- für Alleinstehende
  • € 1.360,- für Ehepaar bzw. Lebensgemeinschaften
  • € 220,- pro Monat zusätzlich für das 1. und 2. und
  • € 140,00 für jedes weitere  im gemeinsamen Haushalt lebende unterhaltsberechtigte Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe
  • € 490,- für die erste weitere erwachsene Person im Haushalt
  • € 330,- für jede weitere erwachsene Person im Haushalt

Das monatliche Einkommen ist ohne Anrechnung der Sonderzahlungen (13. und 14. Gehalt) zu ermitteln. Einkommen, die nur 12x jährlich bezogen werden (Unterhalt, AMS-Bezüge, Pensionsvorschuss, Kinderbetreuungsgeld), sind auf 14 Bezüge umzurechnen.

Antrags- bzw. zuschussberechtigt

  • sind alle Personen mit aufrechten Hauptwohnsitz im Bundesland Tirol gem. § 3 TMSG

Nicht antrags- bzw. zuschussberechtigt  sind

  • Personen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung eine laufende Mindestsicherungs/Grundversorgungsleistungen beziehen
  • Bewohner/innen von Wohn- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen, Schüler- und Studentenheimen.

Angerechnet werden

  • Eigen-/Witwen-/Waisenpensionen/Unfallrenten/Pensionen aus dem Ausland
  • Einkünfte aus selbstständiger und nicht selbstständiger Arbeit
  • Leistungen aus der Arbeitslosen- und Krankenversicherung
  • Studienbeihilfen, Stipendien
  • Einkommen aus Vermietung und Verpachtung
  • Wochen-, Kinderbetreuungsgeld und Zuschüsse zum Kinderbetreuungsgeld
  • Erhaltene Unterhaltszahlungen und –vorschüsse/Alimente
  • Nebenzulagen, Pflegekarenzgeld, Rehabilitationsgeld

Nicht angerechnet werden

  • Pflegegeld
  • Familienbeihilfe
  • Wohn- und Mietzinsbeihilfen
  • Einkommen der minderjährigen Kinder im gemeinsamen Haushalt
  • Beschädigtenrente nach dem KOVG einschließlich der Erhöhung nach § 11 Abs. 2 und 3 KOVG
  • Witwenrenten nach dem KOVG
  • Rentenleistung nach dem Heimopferrentengesetz
  • Erhöhte Ausgleichszulage

Bei der Ermittlung des monatlichen Einkommens sind in Abzug zur bringen:

  • Zu leistenden Unterhaltszahlungen/Alimente, soweit sie gerichtlich festgelegt sind.

Antragstellung im Gemeindeamt bei Frau Beate Rainer – letzte Pensionsabschnitte sind mitzubringen.

Die Höhe des Heizkostenzuschusses beträgt einmalig € 225,- pro Haushalt.